Menü Startseite

Überwachtes Deutschland

Josef Foschepoth

Überwachtes Deutschland

Post- und Telefonüberwachung in der alten Bundesrepublik

Vandenhoeck & Ruprecht, 5. Auflage, Göttingen 2017
ISBN 978-3-525-30189-0
Gebunden, 378 Seiten

Inhalt

„Postzensur und Telefon- und Internetüberwachung sind Kennzeichen autoritärer Staaten und Diktaturen. Der NSA-Abhörskandal beweist jedoch, dass auch in westlichen Demokratien großflächig abgehört und spioniert wird. Die Grundlagen für die Spionage der USA auf deutschem Boden bestehen bereits seit den 1950er-Jahren. Massenweise Postsendungen wurden geöffnet, beschlagnahmt und vernichtet, allein 100 Millionen aus der DDR. Josef Foschepoth zeigt: Die Bundesrepublik war ein straff organisierter und effizient arbeitender Überwachungsstaat. Dieses Buch ist nicht nur die erste wissenschaftlich fundierte Geschichte der Überwachung des Post- und Telefonverkehrs in der alten Bundesrepublik, es liefert auch die historischen Hintergründe des aktuellen Geheimdienst-Skandals.“

Quelle einschließlich Leseprobe:

https://www.vandenhoeck-ruprecht-verlage.com/themen-entdecken/geschichte/geschichte-des-20.-jahrhunderts/5840/ueberwachtes-deutschland

Rezensionen

Die nie ganz souveräne Republik

Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 13.11.2012 Die nie ganz souveräne RepublikDer Historiker Josef Foschepoth zeigt, wie Kanzler Adenauer half, Deutschland zu einem Überwachungsstaat zu machenVON FRANZISKA AUGSTEINSeit der Vereinigung der beiden deutschen Staaten hat sich eine gewisse Selbstzufriedenheit breitgemacht. Während die DDR zum „Unrechtsstaat“ wurde, strahlt die alte Bundesrepublik im milden Schein der Verklärung. Jetzt […]

Notiz zur TAZ-Rezension

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension Jan Korte würdigt Josef Foschepoths Buch über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs in der alten Bundesrepublik als „Standardwerk“. Er attestiert dem Autor, die Bedeutung der Postzensur und Telefonüberwachung als zentralen Teil der Weststaatsbildung zu belegen. Deutlich wird für ihn darüber, dass es in der Geschichte der BRD immer noch Leerstellen gibt. […]

Mehr Staat wagen, nicht viel fragen?

Frankfurter Allgemeine Zeitung Besprechung von 29.10.2012 Mehr Staat wagen, nicht viel fragen?Josef Foschepoth deckt die Post- und Telefonüberwachung der Bonner Republik auf Ein brisantes Thema, aufbereitet mit endlich freigegeben Verschlusssachen: Josef Foschepoth, der an einem Projekt über die KPD im Kalten Krieg arbeitet, stieß bei Recherchen auf Akten über die Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses […]

„Überwachtes Deutschland“ „…eines der wichtigsten historischen Bücher des Jahres!“

Jost Dülffer, Prosseor für Neuere Geschichte an Universität Köln, spricht von einer „imponierenden Forschungsleistung“ und „Meistererzählung“.  Sein Fazit: „Es handelt sich um eines der wichtigsten historischen Bücher des Jahres zur Geschichte der Bundesrepublik mit bedeutendem historisch-aufklärendem wie aktuell-politischem Potenzial!“  Der vollständige Text der Rezension unter: http://www.fes.de/cgi-bin/afs.cgi?id=81423 Franziska Augstein, verantwortliche Redakteurin für die Rubrik „Das politische […]

Debatten

Überwachtes Deutschland: Kurze Zusammenfassung der Forschungen von Josef Foschepoth

Von der Beatzungszeit bis zum Zwei-Plus-Vier-Vertrag (1945-1990) Der Beitrag ist folgendermaßen zu zitieren: Josef Foschepoth, Verfassung und Wirklichkeit. Die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, in: Neuhaus, Helmut (Hg.), Datenschutz – aktuelle Fragen und Antworten, Atzelsberger Gespräche 2014, Erlangen 2015, S. 11-44. Foschepoth, Verfassung und Wirklichkeit

Ist Deutschland noch ein besetztes Land? Meine Antwort dazu im Mannheimer Morgen

Medienberichte

%d Bloggern gefällt das: